Schlagwort Archiv: Facebook

Unvermeidbar: WhatsApp teilt Telefonnummer mit Facebook

Wer nicht explizit die neuen Richtlinien von WhatsApp ablehnt, der teilt unabsichtlich seine Telefonnummer und den Zeitpunkt wann man zuletzt online war mit Facebook. Unten beschreibe ich, wie man verhindern kann, dass Facebook die Telefonnummer kommerziell nutzt! Ganz kann man das Teilen jedoch nicht abschalten.

… werden wir einige deiner Account-Informationen, wie die Telefonnummer […] und die Zeit, wann du das letzte Mal unsere Dienste verwendet hast, mit Facebook und der Facebook-Unternehmensgruppe teilen.WhatsApp FAQ

Facebook wird nach dem teilen der Telefonnummer diese für Werbezwecke nutzen, indem die Nummer mit Firmen in Verbindung gebracht wird. Weiß Facebook also, dass man des öfteren bei einem Lieferdienst Pizza bestellt, kann es passieren, dass vermehrt Pizza-Werbung dieser speziellen Firma auftaucht.

WhatsApp hatte noch nie wirklich gute Datenschutzbestimmungen und das wird sich wohl auch sobald nicht ändern, doch ist die Entwicklung sehr interessant: WhatsApp released → Ziemlich cooler Messenger! WhatsApp wird von Facebook übernommen → hmm, nicht so geil. WhatsApp führt Ende-zu-Ende Verschlüsselung ein → Ziemlich nice. WhatsApp teilt Telefonnummer mit Facebook → Och nöö, son Dreck 🙁

Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Telefonnummer weitergibt?

(mehr …)

WhatsApp und Co.: Messenger vs. Sicherheit

Messenger Apps gibt es viele, doch welche kann man sicher nutzen?

Die Auswahl an Messenger Apps ist groß, doch auf Sicherheit wird leider wenig geachtet. Welche Apps kann man jetzt gefahrlos nutzen und welche nicht?

Wer benutzt heute keine Messenger Dienste? Richtig: Niemand. Von XMPP, IRC, ICQ und Skype hin zu mobilen Clients wie WhatsApp, Threema, Signal oder Telegram oder auch Facebooks Messenger sind alle Arten in den letzten Jahren vertreten gewesen. Heute werden jedoch nur noch wenige davon genutzt, wie etwa WhatsApp, Skype oder der Facebook Messenger.

Viele Messenger verschlüsseln nicht

Man sollte meinen, dass seit den Snowden-Enthüllungen jeder große Dienst im Internet begriffen hat, dass Sicherheit in all seinen Fassetten ein sehr wichtiger Bestandteil ist. Leider ist dieser Gedanke noch nicht bei allen angekommen. (mehr …)

WhatsApp: Endlich ganze Sachen mit Ende-zu-Ende Verschlüsslung

WhatsApp verschlüsselt nun alles

WhatsApp verschlüsselt nun alle Nachrichten, Telefonate und Anhänge per Ende-zu-Ende Verschlüsselung.

Wer bisher über WhatsApp Nachrichten verschickt hat, der konnte nie wirklich sicher sein, dass sie auch per Ende-zu-Ende Verschlüsselung gesichert waren. Zwar wird schon seit geraumer Zeit verschlüsselt, jedoch nur bei Android und auch nur bei bestimmten Versionen (zu alte Clients verschlüsselten nicht). Auch gab es bisher keine Anzeige, die eine vorhandene Ende-zu-Ende Verschlüsselung gekennzeichnet hätte.

Das hat sich nun geändert: WhatsApp verschlüsselt nach eigenen Aussagen alles mit einer Ende-zu-Ende Verschlüsselung, sodass FBI, NSA und auch WhatsApp selbst die Nachrichten nicht mehr lesen können. Unterstützt wird das aber erst ab Version 2.16.9, also alle schnell updaten.

WhatsApp benutzt Elliptische Kurven und AES256

Hauptsächlich zum Einsatz kommt die Elliptische Kurve Curve25519, der Verschlüsselungsalgorithmus AES256 und die Hash-Funktion SHA-256. Der AES-Algorithmus erledigt die Hauptarbeit beim verschlüsseln, denn Nachrichten und Anhänge werden darüber Abgewickelt. Dabei gibt es eine Vielzahl von Mechanismen zum absichern der Verschlüsselung.

Für jede Nachricht wird über die Curve25519 ein neuer Message Key generiert, der diese dann verschlüsselt. Der Message Key ändert sich zudem bei jeder Nachricht, sodass ein Angreifer mit einem gecrackten Key auch nur eine Nachricht entschlüsseln kann und nicht die gesamte Konversation.

Auch Gruppennachrichten, Anhänge (Bilder, Videos, Sprachnachrichten, etc.), sowie Telefonate werden ebenfalls Ende-zu-Ende verschlüsselt. Zudem wird der Nutzer durch ein Icon davon in Kenntnis gesetzt, dass die Verschlüsselung aktiv ist. Ist das Icon nicht da, so ist die Verbindung unverschlüsselt.

Teilweise Open Source

(mehr …)

Senseless WiFI Sense-Funktion

Microsoft möchte per WiFi-Sense W-LAN Passwörter zentral speichern und automatisch an Freunde verteilen.

Microsoft möchte per WiFi Sense W-LAN Passwörter zentral speichern und automatisch an Freunde verteilen.

In der heutigen Welt geht nichts mehr ohne WLAN. Selbst Kühlschränke können mittlerweile im Internet surfen oder mit Smart Devices kommunizieren – Wozu auch immer mein Kühlschrank meine Browser History braucht.
Doch wie wichtig ist uns dieses WLAN?

Es ist klar, dass wir gerne Internet-Zugriff haben. Und es stört uns auch nicht weiter, unsere Freunde in unser Netzwerk zu lassen. Aber ist das, was Microsoft tut, eine gute Idee?

Was tut Microsoft denn eigentlich jetzt schon wieder?

Microsoft tut WiFi Sense.

WiFi Sense verschickt euer WLAN-Passwort über eine verschlüsselte Verbindung an alle Geräte, die einem eurer Outlook (Hotmail)- oder Skype-Kontakte gehören. Bei Bedarf ist auch Facebook drin.
Kommt also ein Kollege für ein Projekt zu Besuch, und ihr habt auf Outlook seine E-Mail-Adresse gespeichert oder ihn auf Facebook als Freund gelistet, muss er nicht mal fragen – Microsoft lässt ihn in euer WLAN.

Microsoft behauptet zwar, niemand könne das Passwort als Klartext sehen, und es werde über eine verschlüsselte Verbindung gesendet. Aber sie sagen auch, dass es (verschlüsselt) auf einem Microsoft-Server gespeichert wird. Wer hat den Decryption-Key? Microsoft. Wer hat den physischen Zugang zum Server? Microsoft. Wer sammelt WLAN-Schlüssel für die NSA? Micro… na gut, das sei mal dahin gestellt.

Wie sinnvoll ist WiFi Sense jetzt?

Tatsache ist jedoch, dass WiFi Sense vielleicht im privaten Kreis Sinn macht, im geschäftlichen Kreis jedoch vollkommen senseless ist.

Folgendes Szenario: Ein Dell-Mitarbeiter und ein IBM-Mitarbeiter treffen sich in der Bar. Klingt wie der Anfang eines schlechten Witzes… Also, sie sitzen da in der Bar. Trinken, meckern über ihre Frau, beschweren sich über ihren faulen Sohn und ihre rebellische Tochter, trinken das ein oder andere Bier zusammen.
Nächste Woche treffen sie sich zufällig wieder. Die Woche darauf treffen sie sich geplant. Sie fügen sich gegenseitig als Facebook-Freunde hinzu.
BÄM! Der Industriespion von IBM hat gewonnen. Fährt bei Dell ins Parkhaus, und WiFi Sense erkennt ihn als Freund, lässt ihn ins WLAN, wo er Dinge tun kann.

Panik?!

WiFi Sense ist per Default aktiviert auf allen Windows 10-Geräten. Wenn man sein Netzwerk absichern will, muss man an die Netzwerk-ID den Suffix „optout“ hängen – „mynetwork“ wird zu „mynetwork_optout“. Setzt man den Google-Faktor hinzu, würde das Netzwerk dann „mynetwork_optout_nomap“ heißen.

Wenn diese Suffices nicht langsam nützlich werden, wird das echt nervig. Wie wäre es denn mit „mynetwork_givepizza“ und jeden Freitagabend kommt ein Mensch vorbei und drückt dir ne kostenlose, frische Pizza in die Hand.

Mail Verschlüsselung: PGP immer noch wenig genutzt

Mail Verschlüsselung mit PGP und GnuPG immer noch wenig verbreitet.

PGP und GnuPG sind immer noch recht wenig verbreitet.

Trotz des NSA Skandals, diverser Leaks und Systemeinbrüche, die durch mangelhafter oder gar keiner E-Mail Verschlüsselung verursacht wurden und werden, ist eine sichere Mail Verschlüsselung mittelt PGP kaum verbreitet.

Was der genaue Grund dafür ist, ist kaum bekannt, doch scheint das Interesse und Wissen über die Mail Verschlüsslung bei der Bevölkerung kaum vorhanden zu sein.

Mail Verschlüsselung kaum verbreitet

Auf den SKS-Keyservern (sks-keyservers.net) sind die meisten weltweit öffentlichen PGP-Schlüssel registriert, jedoch sind dies gerade mal 4 Millionen Stück. Gemessen an der weltweiten Anzahl an Mail Adressen (ca. 4,5 Mrd.) macht diese Anzahl weniger als 0,1% aus, was für einen sicheren Mail-Verkehr einfach viel zu wenig ist.

Erfreulicherweise ist die Anzahl an täglich registrierten PGP-Keys seit den Snowden Enthüllungen im Juni 2013 etwas gestiegen (s. Bild unten), was sich natürlich positiv auf die Sicherheit auswirkt. Dennoch ist die Anzahl der täglich registrierten Keys mit ca. 930 bis 940 zu gering als das dadurch das Maß an Sicherheit signifikant steigt. (mehr …)