Schlagwort Archiv: Informatik

Seminar-Arbeit über peer-to-peer Netzwerke

Da ich mit etwas Verspätung endlich meine Note für meine Seminararbeit über peer-to-peer Netzwerke bekommen habe, stelle ich nun auch die Arbeit hier zur Verfügung.

Es geht dabei um P2P (peer-to-peer) Netzwerke und ihr Einsatz in der verteilten Software Entwicklung, wobei der Fokus eher auf technische Details liegt. Wer also einen groben Einblick in BitTorrent und ein darauf basierendes Protokoll (apt-p2p) bekommen möchte, kann sich die Arbeit gerne durchlesen.

BitTorrent als peer-to-peer Protokoll steht in der Arbeit stark im Fokus.

BitTorrent als peer-to-peer Protokoll steht in der Arbeit stark im Fokus.

In der ersten Hälfte der Arbeit geht es hauptsächlich im die technischen Details rund um BitTorrent. Das Protokoll apt-p2p implementiert eine leicht veränderte Variante von BitTorrent mit interessanten Ideen zur Performance Optimierung. Für viele sehr kleine Dateien (eben Pakete vom apt-Paketmanager) ist BitTorrent nämlich richtig schlecht. Auch gibt es ein verteiltes Versionierungssystem, welches an BitTorrent angelehnt ist.

Hier sind die Dateien

PDF
der Arbeit, wie sie bei der Abgabe war.

ZIP
der Quelldateien (inklusive Vortrag, BibTeX und Bilddateien)

Alle anderen Paper befinden sich natürlich weiterhin unter Wissenswertes → Paper.

OS-Internals #1: /dev/null in Linux UND Windows

Wie ein Müllcontainer fungiert /dev/null unter UNIX als schwarzes Loch für Daten.

Wie ein Müllcontainer fungiert /dev/null unter UNIX als schwarzes Loch für Daten.
(by-nc-sa 2.0)

Dies ist der erste Beitrag der OS-Internals Reihe. Ich versuche unter diesem Begriff sehr technische Aspekte von Linux zu beleuchten und verständlich zu erklären.

Die meisten, die Linux benutzen, sollten das Gerät /dev/null kennen, welches auch Null-Gerät genannt wird. Hierbei handelt es sich um ein spezielles Gerät, das alle Eingehenden Daten sofort löscht und gar nicht erst persistiert. Es wird daher auch oft scherzhaft als schwarzes Loch oder Nirvana bezeichnet.

Technisch ist /dev/null – genau wie alles andere bei Linux – eine Datei, jedoch eine spezielle, die output streams bereit stellt und input streams entgegen nehmen kann (doch zu Dateien in Linux in einem späteren Teil mehr). Wenn man schauen möchte was es ist, kann man auch einfach folgendes machen und sich die Ausgabe anschauen:

Eigenschaften
$ ls -alh /dev/null
crw-rw-rw- 1 root root 1, 3 Nov 10 19:06 /dev/null

Es ist also eine spezielle Datei (das c bedeutet char device), jeder hat Zugriff darauf, es gehört root und es werden weitere, für uns momentan nicht wichtige, Informationen angezeigt.

Nutzen von /dev/null

Man kann es einsetzen um z.B. einen gewissen output-Stream (z.B. stderr) aus der Ausgabe von einem Programm zu entfernen. Hierfür benutzt man einfach den Umleitungs-Operator (redirection operator, also das > Zeichen) kombiniert mit der file descriptor number für stderr (sprich 2):

Ausgaben weg schmeißen
$ find /etc/ -iname apt 2> /dev/null

Wir suchen hier nach allen Dateien und Ordnern unter /etc/ in deren Namen der string apt vorkommt. Alle Ausgaben auf den stream stderr werden ins Nirvana geschickt.

Gefahren von /dev/null

(mehr …)

Bierkühlschrank: Smarte Geräte werden skurril

Der smarte Bierkühlschrank Bud e-fridge.

Der smarte Bierkühlschrank Bud e-fridge. (Bild: golem.de)

Wer denkt, dass smarte Geräte nur sowas wie Steuerungsanlagen, Smartphones, Autos und Klimaanlagen sind, liegt falsch, denn jetzt gib es den smarten Bierkühlschrank. Der Bud e-fridge ist ein Kühlschrank für Bierflaschen oder -dosen und kann per WLAN mit einer App verbunden werden.

Smarter Bierkühlschrank? what the …?!

Der Bud e-fridge misst z.B. die Temperaturen der Getränkebehältnisse und kann aus den Messwerten berechnen, wie lange es dauert, bist das Bier schön kalt ist. Dabei kann eine Temperatur zwischen -2°C und +5°C eingestellt werden. Zudem ermöglicht die App Benachrichtigungen über Footballspiele und kann so den Nutzer auf den Biergenuss vorbereiten.

Der Bierkühlschrank ermöglicht sogar Verbindungen zu mehreren Geräten und man kann so auch einem Gast begrenzten Zugriff auf Füllstand, Temperatur, etc. geben.

Falls doch mal wenig Bier vorhanden sein sollte, wird das natürlich auch gemeldet und in den Städten San Francisco, Los Angeles und San Diego kann man direkt Bier nachbestellen.

Leider arbeitet der Bierkühlschrank momentan nur mit 355ml Dosen und Flaschen und ist lediglich in blau erhältlich und kostet momentan 299$.

Unity3D Editor kommt für Linux

Endlich wird es eine Unitx3D Linux Edition des Editors geben!

Endlich wird es den Unity3D Editor auch für Linux geben!

Endlich ist es soweit: der Unity3D Editor kommt für Linux und ermöglicht es damit Spiele in Linux für Linux zu programmieren. Es sei den Entwicklern eine „Herzensangelegenheit“ den Editor nun für Linux zu portieren und habe „viel Spaß“ gemacht.

#elif LINUX

Der größte Aufwand beim portieren nach Linux ist das anpassen der if-Bedingungen für OS-spezifische Dinge (z.B. Bibliotheken).

Das anpassen der Abfragen wie um welches OS es sich handelt ist eine „nicht triviale Menge“ an Arbeit, die eine Menge Zeit und Nerven kostet (da es sich nur im copy-paste-Arbeit handelt und das anscheinend niemand machen möchte).

Es muss jede Abfrage #ifdef WIN32 ... um eine Abfrage #elif LINUX erweitert werden, was eine Menge Arbeit ist.

Eckdaten für den Unitx3D Editor

Bekannt ist, dass es den Unitx3D Editor nur für 64Bit Linux geben wird und auch offiziell nur Ubuntu ab Version 12.04. Auf anderen Distributionen wird es vermutlich aber auch laufen.

Ohne großen Aufwand, wird die Installation über ein .deb Paket laufen, wodurch die Installation auf Debian basierenden Systemen (z.B. Debian selbst, Ubuntu, LinuxMint, …) sehr einfach wird. Eventuell muss man z.B. bei ArchLinux oder anderen Systemen das Paket entpacken und dann manuell installieren.

Die Formate einiger nicht für Linux verfügbarer 3D Software (z.B. Google SketchUp), werden nicht unterstützt. Man kann jedoch .fbx-Dateien importieren, was eine Art Workaround ist.

Windows 10: Warum Microsoft sich verzählt hat

Nein.

Nein.

Vorweg wird dies ein (möglichst) sachlicher, aber dennoch sehr persönlicher Artikel über Windows 10 und darüber, dass es nicht toll wird.

Windows 10 kommt ja nun bekanntlich am 29.07. raus und das wollte ich natürlich nicht ohne vorherigem Test abwarten. Warum ich dabei von Windows 10 nicht wirklich begeistert bin, es noch nicht unbedingt besser als Windows 8 finde, werdet Ihr hier dann recht detailliert nachlesen können.

Dabei werde ich nicht Sachen wie „Viele Übersetzungen falsch“ bringen, weil sich das noch ändern wird. Was ist hier zeige sind große, störende, unnütze Dinge, die sich nur eventuell noch ändern werden.

Erster Kontakt mit Windows 10

Den ersten Kontakt mit Windows 10 hatte ich schon vor Monaten und machte schon da Bekanntschaft mit dem neuen Startmenü (welches ja stetig weiter entwickelt wurde) und vielen anderen Neuerungen (z.B. die Installation, etc.).

Nach der Installation dachte ich es wäre eine ganz besondere und neue Erfahrung Windows 10 zu benutzen und in den Händen zu halten, doch als ich so die ersten Programme installiert habe, war es irgendwie kein neues Erlebnis.

Der erste Eindruck zählt

(mehr …)