Senseless WiFI Sense-Funktion

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Microsoft möchte per WiFi-Sense W-LAN Passwörter zentral speichern und automatisch an Freunde verteilen.

Microsoft möchte per WiFi Sense W-LAN Passwörter zentral speichern und automatisch an Freunde verteilen.

In der heutigen Welt geht nichts mehr ohne WLAN. Selbst Kühlschränke können mittlerweile im Internet surfen oder mit Smart Devices kommunizieren – Wozu auch immer mein Kühlschrank meine Browser History braucht.
Doch wie wichtig ist uns dieses WLAN?

Es ist klar, dass wir gerne Internet-Zugriff haben. Und es stört uns auch nicht weiter, unsere Freunde in unser Netzwerk zu lassen. Aber ist das, was Microsoft tut, eine gute Idee?

Was tut Microsoft denn eigentlich jetzt schon wieder?

Microsoft tut WiFi Sense.

WiFi Sense verschickt euer WLAN-Passwort über eine verschlüsselte Verbindung an alle Geräte, die einem eurer Outlook (Hotmail)- oder Skype-Kontakte gehören. Bei Bedarf ist auch Facebook drin.
Kommt also ein Kollege für ein Projekt zu Besuch, und ihr habt auf Outlook seine E-Mail-Adresse gespeichert oder ihn auf Facebook als Freund gelistet, muss er nicht mal fragen – Microsoft lässt ihn in euer WLAN.

Microsoft behauptet zwar, niemand könne das Passwort als Klartext sehen, und es werde über eine verschlüsselte Verbindung gesendet. Aber sie sagen auch, dass es (verschlüsselt) auf einem Microsoft-Server gespeichert wird. Wer hat den Decryption-Key? Microsoft. Wer hat den physischen Zugang zum Server? Microsoft. Wer sammelt WLAN-Schlüssel für die NSA? Micro… na gut, das sei mal dahin gestellt.

Wie sinnvoll ist WiFi Sense jetzt?

Tatsache ist jedoch, dass WiFi Sense vielleicht im privaten Kreis Sinn macht, im geschäftlichen Kreis jedoch vollkommen senseless ist.

Folgendes Szenario: Ein Dell-Mitarbeiter und ein IBM-Mitarbeiter treffen sich in der Bar. Klingt wie der Anfang eines schlechten Witzes… Also, sie sitzen da in der Bar. Trinken, meckern über ihre Frau, beschweren sich über ihren faulen Sohn und ihre rebellische Tochter, trinken das ein oder andere Bier zusammen.
Nächste Woche treffen sie sich zufällig wieder. Die Woche darauf treffen sie sich geplant. Sie fügen sich gegenseitig als Facebook-Freunde hinzu.
BÄM! Der Industriespion von IBM hat gewonnen. Fährt bei Dell ins Parkhaus, und WiFi Sense erkennt ihn als Freund, lässt ihn ins WLAN, wo er Dinge tun kann.

Panik?!

WiFi Sense ist per Default aktiviert auf allen Windows 10-Geräten. Wenn man sein Netzwerk absichern will, muss man an die Netzwerk-ID den Suffix „optout“ hängen – „mynetwork“ wird zu „mynetwork_optout“. Setzt man den Google-Faktor hinzu, würde das Netzwerk dann „mynetwork_optout_nomap“ heißen.

Wenn diese Suffices nicht langsam nützlich werden, wird das echt nervig. Wie wäre es denn mit „mynetwork_givepizza“ und jeden Freitagabend kommt ein Mensch vorbei und drückt dir ne kostenlose, frische Pizza in die Hand.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.