Nice to know

Microsoft entwickelt GNU/NT Kernel

Der GNU/NT Kernel soll NT- und Linux-Anwendungen ausführen.

Microsoft hat auf der Build 2016 den GNU/NT Kernel vorgestellt. Ein Kernel, der NT- und Linux-Anwendungen ausführen soll.

Als wäre die Bekanntmachung der Bash on Windows nicht schon genug Aufregung für einen Tag gewesen, so hat Microsoft auf der Build 2016 heute auch noch den GNU/NT Kernel vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Umgestaltung des bisherigen NT-Kernels, die vom Team der Bash on Windows stammt. Der Kernel soll dabei in der Lage sein NT (also Windows) und Linux Anwendungen auszuführen.

Wie Wasser und Öl

Obwohl es seltsam klingt, so gibt es schon länger das Projekt Bash on Windows. Dabei soll die bekannte und (anscheinend auch bei Windows Nutzern beliebte) Linux Bash für Windows nativ eingebunden werden. Dabei gibt es keine virtuelle Maschine, sondern ein neues Kernel-Modul, welches die syscalls (also systemnahsten Befehle) von Linux-Calls in NT-Calls umwandelt. Diese können dann normal vom Windows Kernel ausgeführt werden.

Die Bash on Windows bietet die normalen Ubuntu-Anwendungen, eine funktionierende apt-Paketverwaltung und vieles mehr. Das Projekt verfolgt jedoch nicht das Ziel Anwendungen mit grafischer Benutzeroberfläche zu unterstützen. Nun soll es aber ein zweites Projekt geben, welches eben genau das kann: Grafische Benutzeroberflächen von Linux-Binaries auf dem Windows Kernel ausführen. Dadurch wurde GNU/NT geboren.

Kompromisse bei GNU/NT ermöglichen Mix

(mehr …)

DirectX11 Spiele unter Linux

Damit auch mal andere Spiele unter Linux spielen kann als SuperTux, wird es Ende des Jahres DirectX11 für Linux geben.

Damit auch mal andere Spiele unter Linux spielen kann als SuperTux, wurden erste Funktionalitäten für DirectX11 unter Linux implementiert.

Wie bereits berichtet gab es einige Pläne für die Implementation von DirectX11 in der Emulationssoftware Wine. Bisher wurde lediglich DirectX9 unterstützt, was auch in den meisten Fällen sehr gut funktioniert.

Da der Release von DirectX9 jedoch schon 13 Jahre her ist wurde es Zeit die Schnittstelle zu aktualisieren. Um direkt aktuelle Spiele zum laufen zu bekommen wurde nicht nur bei DirectX10 (dessen Release auch schon 9 Jahre her ist), sondern auch bei DirectX11 (Release vor 6 Jahren) begonnen. Ob und wann DirectX12 kommt ist noch unklar, doch wichtiger ist derzeit 10 und 11, da verhältnismäßig wenig Spiele auf DirectX12 basieren.

Bisher sind nur die Grundlegenden Funktionen implementiert und der Entwicklungsstand von DIrectX11 ist in etwa auf dem selben Niveau wie der von DirectX10. Nach Angaben der Release-Notes laufen einige einfache Anwendungen, doch bis die meisten Spiele laufen gib es noch einige unimplementierte Löcher zu stopfen.

Mehr Informationen zum Release gibt es in den Release-Notes von Wine.

Bierkühlschrank: Smarte Geräte werden skurril

Der smarte Bierkühlschrank Bud e-fridge.

Der smarte Bierkühlschrank Bud e-fridge. (Bild: golem.de)

Wer denkt, dass smarte Geräte nur sowas wie Steuerungsanlagen, Smartphones, Autos und Klimaanlagen sind, liegt falsch, denn jetzt gib es den smarten Bierkühlschrank. Der Bud e-fridge ist ein Kühlschrank für Bierflaschen oder -dosen und kann per WLAN mit einer App verbunden werden.

Smarter Bierkühlschrank? what the …?!

Der Bud e-fridge misst z.B. die Temperaturen der Getränkebehältnisse und kann aus den Messwerten berechnen, wie lange es dauert, bist das Bier schön kalt ist. Dabei kann eine Temperatur zwischen -2°C und +5°C eingestellt werden. Zudem ermöglicht die App Benachrichtigungen über Footballspiele und kann so den Nutzer auf den Biergenuss vorbereiten.

Der Bierkühlschrank ermöglicht sogar Verbindungen zu mehreren Geräten und man kann so auch einem Gast begrenzten Zugriff auf Füllstand, Temperatur, etc. geben.

Falls doch mal wenig Bier vorhanden sein sollte, wird das natürlich auch gemeldet und in den Städten San Francisco, Los Angeles und San Diego kann man direkt Bier nachbestellen.

Leider arbeitet der Bierkühlschrank momentan nur mit 355ml Dosen und Flaschen und ist lediglich in blau erhältlich und kostet momentan 299$.

Microsoft benutzt Linux für die Azure Cloud

Microsoft benutzt Linux für Microsoft Azure.

Statt auf eigene Windows-Lösungen zu setzen, benutzt Microsoft intern Linux.

Für den Cloud-Dienst Azure benutzt Microsoft Linux um die Hardware Switche der Rechenzentren zu betreiben. Da die Azure-Software mit der originalen Firmware der Switche nicht kompatibel ist musste die Firmware ausgetauscht werden. Dabei griffen die Entwickler und Ingenieure auf Linux statt Windows zurück.

Giganten benutzen eigene Firmware

Das Problem der Switch-Firmware haben viele große IT-Firmen, wie etwa Google oder Facebook, welche alle eigene Server und Online-Dienste anbieten. Da die Hardware meistens nicht optimal auf die Infrastruktur der Server zugeschnitten ist, kommen oftmals Open-Source Lösungen zum Einsatz.

Durch den Großen Andrang hat sich die Community OpenDaylight, eine Plattform zur Entwicklung von Open-Source Lösungen für Netzwerkgeräte, gebildet.
Mitglieder sind unter anderem Cisco und Microsoft.

Microsoft benutzt Linux statt Mini-Windows

Das normale Windows ist für den Zweck einer Firmware auf Netzwerkswitchen natürlich absolut ungeeignet, doch es gibt ein Windows, dass für genau solche Netzwerk „gadgets“ gedacht ist.

Zum Einsatz kommt es hier jedoch nicht, denn statt mit dem eigenen Betriebssystem zu arbeiten, nimmt Microsoft eine Open-Source Software. Microsoft benutzt Linux um von Erfahrungen anderer Software-Giganten (z.B. Google, Cisco oder Facebook) zu profitieren und um mit der Community enger zusammen arbeiten zu können. Dabei ist eine eigene Distribution namens ACS (Azure Cloud Switch) entstanden.

Mit ACS kann man besser debuggen, sprich Bugs können schneller behoben werden, Software testen und neue Features hinzufügen. Da das ganze Open-Source und Cross-Plattform (Hardware seitig gesehen) ist, kann freie Software, Software von Microsoft und Software Dritter benutzt werden.

Dabei möchte Microsoft nicht nur nehmen, sondern auch Erfahrungen an die Community der OpenDaylight Plattform weitergeben.

In eigener Sache: Anleitung für Backup rsync Server

Hackerangriffe auf Android können sehr gefähtlich sein.

Wer einen kleinen Heimserver für Backups einrichten möchte, braucht nicht viel.

Da ich in letzter Zeit meinen alten Server reaktiviert habe, wollte und habe ich mir einen kleinen SSH, FTP, NFS und rsync Server eingerichtet.

Die Anleitung hier ist eine einfach Beschreibung, wie man die einzelnen Programme installiert und konfiguriert. Dabei gehe ich nicht sehr ins Detail sondern zeige nur, dass es diese Tools gibt und wie man diese einrichtet.
Wer spezielle Funktionen nutzen möchte, muss die Suchmaschine seiner Wahl befragen.

Zur Anleitung

Hier geht es zur Anleitung.

Zu finden ist sie auch unter WissenswertesAnleitungen (noch mehr nützliche Dinge)FTP, NFS, SSH und rsync Server einrichten.