BSI-Präsident möchte infizierte Rechner offline stellen

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
"Sorry, No Internet today"

„No Internet today“ – So könnte es vielen gehen, wenn Infizierte Computer zwangsweise offline gehen.

Am 14.01. fand in Berlin das Berliner Forum zur Cyber-Sicherheit statt, auf dem der Präsident des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik), Michael Hange, kritische Worte an Unternehmen und Privatnutzer richtete. Demnach wären viele Benutzer von IT-Systemen zu leichtgläubig und würden Sicherheitsmaßnahmen (Verschlüsselung, Anti-Viren Software, etc.) nicht konsequent nutzen.

Wer ist wie gefährdet?

Besonders drastische Worte wurden an Benutzer gerichtet, die einem Bot-Netz anheimgefallen sind. Diese Rechner sollen – soweit erkannt – vom Provider von Netz genommen werden um Schaden zu vermeiden.

Allgemein werden laut BSI täglich mehr als eine Millionen Infektionen monatlich registriert und die Anzahl an Malware-Variationen steige täglich um ca. 300.000. Die häufigsten Verbreitungswege seien Botnetze, Spam-Mails und Drive-By-Exploits (automatisiertes Ausnutzen von Browser Schwachstellen).

Vor allem Windows (95% Marktanteil im privaten Computer Sektor) und Android (ca. 70% im Mobilen Sektor) sind wegen ihres großen Marktanteils und diverser Sicherheitslücken gefährdet.

Maßnahmen gegen Malware, Botnetze und Co.

Gegen eine Infektion sollte man natürlich seine Anti-Viren Software aktuell halten und möglichst keine verdächtig aussehenden Anhänge in Mails öffnen. Auf mobilen Geräten sollte man darauf achten Apps nur von den offiziellen Stellen, wie z.B. dem Google Play-Store oder App-Store von Apple, zu beziehen. Hange wies auch auf die Mailverschlüsselung per GnuPG (GNU Privacy Guard) hin, mit der E-Mails per RSA-Verfahren verschlüsselt werden können.

Statement:

(eigene Meinung)
Als ich das zum ersten mal gelesen habe, dachte ich: „Hmmm, was hällst du jetzt eigentlich davon?“ Ich schwanke wirklich, aber ich finde den Ansatz eigentlich gut. Aaaaber sehe ich da ein Problem bei der Entfernung der Schadware, denn wenn man nicht mehr ins Internet kann, wie soll man sich dann über Lösungswege informieren? Mit dem Laptop oder Tablet? Geht ja nicht, Internet wurde ja vom Provider gesperrt. Außerdem könnten Anti-Viren Programme ggf. nicht mehr schnell genug Signaturen von neuer Malware an ihre Datenbank senden.

Wie gesagt: Eine Notbremse in bereit zu stellen finde ich gut, nur sollte sie im Ernstfall auch funktionieren 😉

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.