IMHO: Microsoft sind Nutzer scheiß egal

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Microsoft sind nicht nur beim Thema "Updates" die Nutzer total egal.

Microsoft sind nicht nur beim Thema „Updates“ die Nutzer total egal.

Wer bisher Windows 10 nutzt, der darf so einiges bezüglich Datenschutz, Privatsphäre und Bug-„Freiheit“ hinnehmen. Bisher ist Microsoft jedoch nur auf einige Kritikpunkte eingegangen und hat nachgebessert, die meisten Meinungen und Kritiken werden jedoch nicht beachtet.

Allgemein verwandeln sich die Betriebssysteme von Microsoft immer mehr in Richtung Plug-and-play-OS: Alle Einstellungen und Konfigurationen sollen dem Nutzer genommen und automatisiert werden. Bei Windows 2000 musste man die Festplatte noch selbst partitionieren, Windows 10 bietet einen solchen Dialog ohne weiteres gar nicht an (nur über den versteckten „Experten“-Modus).
Was Dinge leichter macht, macht einen professionellen und wirklich (!) personalisierten Umgang unmöglich. Nur weil ich die Fensterfarbe wählen kann ist mein Betriebssystem noch lange nicht personalisiert – aber das ist eine andere Geschichte.

Petition gegen Microsoft

Da es trotz kleiner Verbesserungen immer noch massig Kritik hagelt und von Microsoft nur bröckchenweise Informationen/Besserungen kommen, wurde eine Petition gegen Microsofts Update-Verhalten gestartet.

Gefordert wird eine transparentere Informationsstruktur in der Update Dokumentation, was so viel heißt wie: „Dieses Update behebt Fehler“ reicht an Informationen nicht aus. Damit Benutzer wissen, was da installiert wird ist es sehr wichtig, dass möglichst viele Informationen bereit gestellt werden. Wenn Microsoft Angst hat, dass Nutzer durch technische Details verschreckt oder verunsichert werden, dann sollen sie einen kleinen „Mehr Informationen“-Button in die Ecke packen und alle sind zufrieden.

Leider widerspricht dies Microsofts Plug-and-Play und Klicki-Punti Art der Betriebssystemerstellung. Allgemein ist es ein absolutes Armutszeugnis, dass erst eine Petition gestartet werden muss, damit Microsoft einen Dienst (in diesem Fall die Bereitstellung von Informationen) anbietet für den sie eigentlich bezahlt werden!

Die Petition zeigt sehr deutlich, dass Microsoft die Benutzer sehr egal sind. Schon vor dem Release von Windows 8 wurde am Preview die Metro Oberfläche (jetzt „Modern UI“) bemängelt und dass der fehlende Startknopf Benutzer der bisherigen Versionen abschrecken und verärgern wird. Was hat Microsoft also folgerichtig gemacht? Richtig, die Kritik ignoriert und lieber auf die Meinung der Designer gehört.

Voreilige Reaktion?

Man darf aber nicht nur Microsoft den Kopf abschlagen nur weil sie ein bestimmtes Ideal eines Betriebssystems verfolgen. Man sollte sich auch fragen: Wenn man ein Betriebssystem kauft mit dem man nicht zufrieden ist, warum nimmt man nicht ein anderes? Anscheinend kommen auf diese Idee sehr wenig Leute, anstatt also einfach ein alternatives Betriebssystem zu wählen wird erst mal eine Petition gestartet.

Es ist natürlich fraglich wie sehr die Petenten auf Windows angewiesen sind, sprich wie gut sich ein Umstieg bewerkstelligen lässt, da es aber in der Petition hauptsächlich um Transparenz ging, wäre ein Umstieg die weitaus einfachere Wahl gewesen.

Ausnutzung des Monopols

Wie die Datenschutz „Affäre“ mit Windows 10 gezeigt hat ist Microsoft sich absolut der Monopolstellung bewusst und versucht diese gnadenlos auszunutzen. Egal ob mit Aufgezwungenen und mangelhaften Updates, nicht anpassbaren Bedienelementen (z.B.: Entfernung des Startknopfes, welcher erst über externe Programme mehr oder weniger eingefügt werden konnte) oder menschenverachtenden Datenschutzbestimmungen: Microsoft sind die User scheiß egal.

Die wissen nämlich ganz genau, dass die meisten Nutzer Windows für alternativlos halten. Aber gibt es genügend Alternativen, Mac OS und Linux sind nur zwei (wobei Mac OS nicht viel besser ist)! Wer also mit dem Computer und nicht gegen ihn arbeiten möchte, der sollte sich freie Betriebssysteme und freie Software anschauen denn dahinter stecken keine Profit geilen Firmen, die auf die Meinung der Nutzer keinen Wert legen.

Fazit

An Microsoft: Leute, warum macht ihr es nicht einfach gleich richtig?

An Nutzer: Wenn euch Windows nicht gefällt … es gibt da auch Linux 😉

Persönlich: Ich halte nicht viel von Microsofts Betriebssystem(en), bzw. der Art wie sie gemacht/gepflegt werden, daher kann ich über den Holzhammer „Petition“ nur lachen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

1 Kommentar

  1. Pingback: IMHO: Windows 10 weiterhin ohne Privatsphäre – [curi0sity]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.